VfL Bochum 1848 e-Sports

Dieses Thema im Forum "VfL - Kompakt" wurde erstellt von Herr Bert, 10. November 2017.

  1. aniger60

    aniger60 Moderatorin

    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3. September 2020
  2. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    j2kxxeu5ga1v4wtvodr1.jpg

    Top-Transfer: VfL Bochum verpflichtet Cihan Yasarlar

    eFootballer Cihan 'Cihan' Yasarlar hat ein neues Zuhause gefunden: Nach seinem Abgang von RB Leipzig geht es für den FIFA-Profi zurück in den Ruhrpott und zurück zu Blau-Weiß. Allerdings unterschreibt er nicht bei seinem früheren Verein FC Schalke 04, sondern beim VfL Bochum.

    Zweitligist VfL Bochum begrüßt einen renommierten Neuzugang für die eFootball-Abteilung. Cihan 'Cihan' Yasarlar, der ehemalige deutsche Meister und internationale Top-Spieler, finalisiert den FIFA-Kader des Vereins.

    Stattdessen ging Yasarlar auf die Suche nach einem neuen Team, das er nun in Bochum gefunden hat. "Michael Fischer, der eSport-Leiter, hat mich mit den Strukturen des Vereins und der Wertschätzung, die sie in das Thema stecken, beeindruckt. Das war mir sehr wichtig", erklärte 'Cihan' seine Entscheidung für den VfL. Der gebürtige Berliner hatte wohl auch andere Angebote vorliegen.

    Quelle und mehr: Kicker.de
    Zuletzt bearbeitet: 3. September 2020
    Hoffi65 und aniger60 gefällt das.
  3. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    VBL: VfL übernimmt Tabellenführung!

    Auch wenn man es kaum glauben mag, hat der Wintereinbruch in Deutschland auch Auswirkungen auf den „eFootball“ in der „Virtual Bundesliga Club Championship“ by bevestor. Da die Spieler fürs 2vs2 an einer Konsole sitzen müssen, waren dafür zum Teil weite Reisen erforderlich, die unter den aktuellen Wetterbedingungen nicht verantwortbar waren. Daher entschied die DFL auf Wunsch der Klubs der Nord-West-Division die Doppel-Partien am 17. und 18.Spieltag zu verschieben, bis sich die Witterungsbedingungen gebessert haben.

    So standen für das VfL-eSports-Team an diesen Spieltagen nur die Einzel-Partien auf dem Programm, die in gewohnter Weise an der PS4 von Cihan „Cihan_Official“ Yasarlar und auf der Xbox Ohne von „Ali „PredatorFIFA“ Oskoui Rad bestritten wurden.

    Gegen den Hamburger SV, der zuletzt mit einem Sieg gegen Tabellenführer Borussia Mönchengladbach auf sich aufmerksam gemacht und die Bochumer beim 3:6 im Hinspiel auch geärgert hatte, bekam es Cihan im ersten Match mit Cina „Lostinthewavesz“ Hosseindjani zu tun. Ein extrem offensivstarker Spieler, der in der Hinrunde noch auf der Xbox gespielt und da gegen Ali 2:5 verloren hatte.

    Es sah auch zu Beginn nach einer erneuten Niederlage gegen den VfL-Spieler aus, denn bereits nach 17 Minute führte Yasarlar mit 2:0. Doch nach einer Umstellung fand „Lostinthewavesz“ zu seinem Spiel und konnte das Match drehen. Gegen das 5-3-2, was langsam zur Mainstream-Taktik wird, fand Cihan kein Mittel mehr und verlor am Ende unglücklich mit 2:4.

    Mit der Belastung eines 0:3 Rückstandes musste „PredatorFIFA“ in das Match an der Xbox One gehen. Gegner Leon Krasniqi ist den meisten auch eher als PS4-Spieler bekannt und hatte im VBL-Einzel-Grandfinal 2019 im Halbfinale auf dieser Konsole noch den Bochumer Alexander „Xander“ Steinmetz bezwungen. Doch auch an der ungewohnten Konsole war Leon gefährlich und hatte zuletzt auch einige Erfolge einfahren können.

    Doch Ali war von Beginn an im Fokus, so entwickelte sich ein ausgeglichenes Match auf hohem Niveau mit wenigen Torszenen. Erst kurz nach der Pause nutzte Oskoui Rad einen Defensivfehler seines Kontrahenten zu einem Konter, den er eiskalt zur Führung durch Danny Blum abschloss. Danach musste Leon seine etwas defensivere Taktik aufgeben, was Ali endlich mehr Raum in seinen Aktionen gab. Kurz vor Schluss konnte er so einen weiteren Konter abschließen und mit dem 2:0 die Entscheidung erzwingen. 3:3 also gegen „HSV eSports“ vor dem verlegten Doppel, womit eine gute Ausgangslage für den Gesamtsieg gelegt wurde.

    Im zweiten Match-Up waren die Jungs vonne Castroper gegen den Tabellenletzten von Eintracht Braunschweig hoher Favorit. Die Niedersachsen verzichteten überraschenderweise sogar auf ihren einzigen Starspieler Alexander „Alex_Czapi“ Czapi, der nicht an der Xbox One am Start war.

    Can „Quare7ma“ Kayhan war der Gegner von Cihan Yasarlar an der PS4. Der VfL-Routinier war hochmotiviert seine Niederlage gegen den HSV auszumerzen und hatte das Spiel jederzeit im Griff. Dennoch gelang ihm nicht mehr als eine 2:0-Führung - und nachdem Kayhan tatsächlich in der 82. Minute den Anschlusstreffer gelang, wurde die Schlussphase noch unerwartet spannend. Doch Cihan brachte das Match nach Hause und fuhr die ersten drei Punkte für sein Team ein.

    Diese wollte „PredatorFIFA“ nun an der Xbox One vergolden. Sein Gegenüber Dominik Schwerdtfeger spielte bislang keine gute VBL-Saison und hatte erst einen Sieg in neun Spielen geschafft. Demnach ging Ali auch aggressiv in das Match und ließ seinem Braunschweiger Kontrahenten nicht die Spur einer Chance. Mit 4:1 holte er den Sieg und machte somit das 6:0 klar, womit bereits vor dem verschobenen 2vs2 der Spieltagssieg feststand.

    Neun von zwölf möglichen Punkte aus den beiden Spielen waren nicht nur eine gute Ausbeute, sondern sorgten auch für erfreuliche Momentaufnahmen. Zum einen konnt der VfL an diesem Spieltag an beiden Einzelkonsolen die beste Bilanz in der Division Nord-West vorweisen. Außerdem sorgten die fünf Punkte, die der bisherige Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach im selben Zeitraum nur holen konnte, dafür, dass die Bochumer selber mit drei Punkten Vorsprung die Tabellenführung übernehmen konnten. Wahnsinnsleistung, nach dem bereits zwei Drittel der Saison gespielt sind!

    Bereits nächste Woche gilt es diese Tabellenführung zu verteidigen. Dann geht es in der VBL CC mit dem nächsten Doppelspieltag weiter. Dort stehen am 16. Februar die Matches gegen den Tabellensechsten von Bayer 04 Leverkusen (18.00 Uhr auf www.twitch.tv/vfl1848esports) und den derzeitigen Siebten Holstein Kiel (21.30 Uhr Featured Live Match auf (www.twitch.tv/vbl_official) an. Zudem gibt es um 16.30 Uhr noch das Nachholspiel im 2vs2 gegen den Hamburger SV. Wann das Doppel gegen Eintracht Braunschweig nachgeholt wird, steht derzeit noch nicht fest.

    Alle Infos zur „Virtual Bundesliga Club Championship“ by bevestor sind hier zu finden.
  4. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    eSports: Hinter Erfolg steckt harte Arbeit!

    Unser eSports-Team mit Cihan Yasarlar, Alexander Steinmetz, Ali Oskoui Rad und unserem eTalentwerk-Spieler David Technow macht momentan mit national und internationalen Erfolgen jede Menge positive Schlagzeilen. Dahinter steckt eine Menge Arbeit. Einblick in die eSports-Erfolge gibt Abteilungsleiter Michael Fischer im Gespräch.

    Unsere eSports-Abteilung feiert zurzeit große Erfolge. Für Außenstehende ist das alles noch etwas unübersichtlich. Kannst Du das vielleicht einmal kurz zusammenfassen?
    In der Tat ist das Turniersystem im FIFA-eSports ziemlich unübersichtlich und leider nicht mit dem normalen Fußball zu vergleichen. Als Team und auch als Verein gibt es für uns zwei entscheidende Wettbewerbe. Das ist zum einem national die „Virtual Bundesliga Club Championship“, die offizielle Deutsche Mannschaftsmeisterschaft der DFL, welche aktuell zum dritten Mal in der Form stattfindet. Zweimal wurde dort der SV Werder Bremen Deutscher Meister. Unsere Premierensaison haben wir mit dem 13.Platz abgeschlossen, 2019/20 wurden wir Sechster, jeweils bei 22 Teilnehmern. In dieser Saison haben wir mit 26 Teams aus der 1.+2.Bundesliga eine Rekordteilnehmerzahl. Daher wurde die Liga aufgeteilt in eine Nord-West- und eine Süd-Ost-Division, die zunächst einmal in Hin- und Rückrunde untereinander die Platzierungen ausspielen. Die ersten beiden jeder Division sind dann für das große Finalturnier schon qualifiziert, die Plätze 3-6 gehen müssen in die Playoffs. Die besten acht ermitteln dann in einem Ende März stattfindenden Event den Deutschen Meister.

    Das klingt schon kompliziert. Wie sieht es international aus?
    Nicht weniger kompliziert. Ein großer Unterschied ist, dass hier nicht nur Fußballvereine, sondern auch eSports-Clans und andere Organisationen dabei sind. Die Qualifikation zur Klub-WM ist daher mit rund 500 Mannschaften gestartet. Ein großer organisatorischer und struktureller Aufwand. Daher wurden regionale Einteilungen vorgenommen. Europa ist dabei „Zone 4“. In dieser Zone wurden die Vereine noch in 14 Conferencen eingeteilt und innerhalb dieser noch in drei Divisionen nach bisherigen Erfolgen. Dann gab es vier Spieltage, wo innerhalb jeder Division im Turniermodus gespielt wurde. Pro Endplatzierung gab es dann Punkte multipliziert mit einem Divisionsfaktor für ein Conference-Ranking. Nach vier Spieltagen ging es dann für die stärksten Teams in die Conference-Play-Offs. Um sich dort am Ende für die Klub-WM zu qualifizieren, muss man das Halbfinale und Finale gewinnen.

    Wo stehen wir in diesen Wettbewerben?
    In der „Virtual Bundesliga Club Championship“ konnten wir die Hinrunde als Tabellenzweiter hinter Borussia Mönchengladbach abschließen. Auch in der Rückrunde läuft es hervorragend. Nach weiteren Erfolgen, u.a. auch ein 9-0 gegen den amtierenden deutschen Meister Werder Bremen, ist der VfL Bochum 1848 seit dem letzten Spieltag das erste Mal in seiner Geschichte Tabellenführer in der Bundesliga des eFootballs. Viele Erstligisten stehen dabei hinter uns. Beim Rückrundenauftakt konnten wir unseren Reviernachbarn FC Schalke 04 mit 9-0 bezwingen. Das Hinspiel hatten wir schon mit 6-3 gewonnen und da der BVB nicht an der VBL CC teilnimmt, sind wir damit sozusagen Ruhrpottmeister. Keinesfalls unschön.

    9-0 klingt deutlich! Was ist das denn für ein Modus und wie wird dort gespielt? Haben wir mit unserem VfL-Kader keinen Teamnachteil?
    Es werden jeweils ein Einzel auf der Playstation 4, ein Einzel auf der Xbox One und ein 2vs2 auf der Wunschkonsole des Heimteams ausgetragen. Für jedes Match gibt es drei Punkte bei einem Sieg und einen Punkt bei einem Unentschieden. Bei einem 9-0 haben wir dann also alle drei Partien gewonnen, beim 6-3 gab es zwei Siege und eine Niederlage.

    Einen direkten Teamnachteil gibt es nicht, weil wir in der VBL CC den sogenannten 90er-Modus spielen. Alle Spieler haben einen Gesamtwert von 90, der sich nur in den Einzelwerten für die Position unterscheidet. So ist ein Innenverteidiger zweikampfstärker, ein Stürmer hat einen besseren Abschluss oder einen Außenbahnspieler mehr Tempo. Unterscheidungen gibt es nur noch in der Körpergröße, weswegen unsere Jungs z.B. im Tor auf Drewes oder Grave und nicht auf Manuel Riemann bauen. Aber ansonsten ist im diesem Modus Simon Zoller so stark wie Cristiano Ronaldo.

    International wird dieser Modus nicht gespielt?
    Nein, dort werden die Wettkämpfe im „FIFA Ultimate Team“, kurz „FUT“ ausgetragen. FUT ist seit Jahren, der beliebteste, aber auch umstrittenste Modus in dem Spiel. Das Team kann sich praktisch wie bei einem Managerspiel mit Spieler aus aller Welt zusammengestellt werden. Inklusive einiger nicht mehr aktiven Legenden-Spielern, die besondere Werte haben, wie z.B. Schweinsteiger, Ballack, Klose, aber auch Pele, Zidane oder Gullit. Diese Spieler kann man durch das Ziehen von Packs bekommen, was nichts anderes als Glückspiel ist, oder halt über einen Transfermarkt, wo man Spieler für virtuelle Währung kaufen und verkaufen kann. Das ist insofern schwierig, weil man sich durch Investition von Echtgeld dann Vorteile erkaufen kann.

    Hatten wir dadurch schon einmal einen Nachteil?
    Bei internationalen Turnieren, egal ob im Einzel oder jetzt auch im Teamwettbewerb in der Quali zur Klub-WM treffen wir immer wieder auf deutlich stärkere Teams. Am 1.Spieltag bekamen wir es damals mit dem eSports Team „Ellevens“ zu tun. Die haben wir zwei Mal geschlagen. „Ellevens“ ist das Team von Fußballstar Gareth Bale. Als wir am 2.Spieltag wieder auf die Kollegen trafen, hatten seine Spieler auf ein Mal deutlich stärkere Teams. Da hat Bale wohl seinen Spieler deutlich das Budget erhöht.

    Wie sieht es denn in der Qualifikation zur Klub-WM für unser Team aus?
    Lange Zeit hervorragend, leider mit einem bitteren Ende. Den ersten und dritten Turniertag konnten wir gewinnen, beim zweiten wurden wir Dritter. Nur in der letzten Runde, da lief es etwas schlechter, machte aber nichts. Zu dem Zeitpunkt waren wir bereits sicher für die anschließenden Playoffs qualifiziert. All das nutzte aber nichts, weil es in den Play-Offs am 28.01.21 auf die Tagesform ankam. Die war im Halbfinale bei Feyenoord Rotterdam besser und so konnten wir uns leider für eine starke Saison in der Klub-WM nicht belohnen. Das war wahnsinnig bitter, insbesondere auch für die Spieler.

    Wie schaffen wir es als vergleichsweise kleiner Club trotzdem so erfolgreich zu sein?
    Unser Erfolg ist das Ergebnis von harter Arbeit. Wir tun extrem viel, um unsere Spieler besser zu machen und ihnen die besten Voraussetzungen zu geben, um Siege einzufahren. Wir haben mit Joshua Begehr, Lukas Schmandt und Robert Köhn ein dreiköpfiges Trainerteam, was mit den Spielern arbeitet. Hinzu kommt noch ein Athletik-Trainer für den sportlichen Ausgleich, sowie mit Katharina Hänsch noch ein Mentalcoach, der sich um die Psyche der Spieler kümmert und zudem auch Tipps zur Ernährung, Schlaf etc. gibt.

    Was macht ein Coach im eFootball? Wie sieht dort Training aus?
    Lange Turniertage mit höchster Konzentration erfordern nicht nur mentale, sondern auch körperliche Fitness. Unsere Spieler bekommen vom Coaching-Team einen wöchentlichen Trainingsplan, wo vom Aufstehen bis zum Schlafengehen alles durchgeplant ist. Freizeit, Trainingszeiten und sogar die Termine zum Essen sind dort fix eingetragen und danach richtet der Spieler seinen Alltag aus. Jeder ist dort täglich 8-12 Stunden mit der Verbesserung seines Spiels beschäftigt. Oftmals wird bis spät in die Nacht über neue Taktiken oder Spielmöglichkeiten diskutiert. Unsere Trainer analysieren die eigenen Spiele der Jungs oder die der kommenden Gegner bis ins kleinste Detail und danach wird das Training auch angepasst. Man sucht zudem immer Sparringpartner, die dem Spielstil des nächsten Kontrahenten ähnlich sind. Wir versuchen unsere Spieler mit einer Rundumbetreuung besser zu machen. Freie Tage gibt es in der Hochphase einer eFootball-Saison zwischen November und Juni so gut wie gar nicht.

    Wir sprechen immer von unserem Team. Wie sieht unser Kader aus?
    Vor der Spielzeit gab es bei uns einen größeren Umbruch. Hatten wir im letzten Jahr noch vier Profis und drei Talente, so sind es in dieser Saison drei Profis und nur noch ein Talent. Konstante ist dabei Alexander Steinmetz, der auch in sein drittes Jahr im VfL-Trikot geht und mal unserem eTalentwerk begonnen hat. Hinzu haben wir für die Xbox One mit Ali Oskoui Rad ein absolutes Top-Talent verpflichtet, der zu Saisonbeginn noch etwas unter dem Radar lief. Ali hat aber diese Saison schon mehrfach gezeigt, dass er nicht nur national, sondern auch international zu den Top-Spielern gehört. Und mit der Verpflichtung von Cihan Yasarlar, einem dreifachen Deutschen Meister und Europameister von 2017, da ist uns ein echter Coup gelungen. Das hat für jede Menge Schlagzeilen gesorgt und wäre so von vielen nicht erwartet worden. Es zeigt aber schon, was unsere eSports-Abteilung für einen guten Ruf hat, dass Spieler von diesem Kaliber bei uns unterschreiben. Cihans Erfahrung und seine Klasse helfen hier jetzt dem ganzen Team weiter. Als vollwertiges Team-Mitglied wird auch David Technow behandelt, den wir über unser Talentscouting-Tool „eTalentwerk“ rekrutiert haben und den wir zu einem Top-Spieler entwickeln wollen.

    - 2 -
  5. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    - 2 -
    Wie muss man sich so eine Spielerverpflichtung im eFootball vorstellen? Bewerben sich die Spieler oder wie läuft das?
    Das ist mittlerweile nicht mehr so viel anders als beim richtigen Fußball. Man braucht als eSport-Verantwortlicher einen guten Überblick über die Szene, um möglichst viele Spieler zu kennen, Entwicklungen zu beobachten und auch mögliche Vertragskonstellationen zu wissen. Wir haben ständig eine Liste von 20-30 interessanten Spielern, die wir beobachten und mit denen wir zum Teil auch schon in Kontakt stehen. Es sind auch viele Agenturen im Spiel, die die Spieler unter Vertrag haben, beraten und auch versuchen bei den Vereinen und Organisationen unterbringen. Manche Vereine haben auch Leadagenturen und nehmen nur Spieler von denen, aber das war nie unser Ding. Wir wollten da frei und flexibel sein. Ideal ist immer, wenn man Talente entdeckt, die noch keiner Agentur angehören und die man frei unter Vertrag nehmen kann. Das gelingt aber mittlerweile nur noch selten. Natürlich bewerben sich unzählige FIFA-Spieler fast täglich um bei uns eSportler zu werden, aber meistens überschätzen diese sich dabei.

    Wie wichtig ist Talentscouting für uns? Wie läuft das eTalentwerk?

    Der VfL steht im realen Fußball für die Talententwicklung und das Talentwerk gehört zur DNA des Clubs. Da lag es nahe, dass wir dies auch im eFootball fortführen wollen. Im eTalentwerk geben wir jungen Spielern von 15-25 aus unser Region die Möglichkeit sich über Online-Qualifikationsturniere in den Fokus zu spielen. Über ein Ranking wird dann am Ende ein gewisse Anzahl an Spieler zu einem finalen Turnier vor Ort eingeladen. Da ist dann aber nicht nur die sportliche Leistung alleine ausschlaggebend. Die Talente müssen sich auch beispielsweise in einem Test oder in Interviews. präsentieren und am Ende entscheidet eine Jury, wer für das Team am besten geeignet ist. In den vier bisherigen Scouting-Runden wurde zweimal schon nicht der sportliche Beste genommen.

    Kann man unser eTalentwerk als Erfolgsmodell bezeichnen?

    Ich würde es so bezeichnen. Bisher hatten wir sechs Spieler im eTalentwerk. Mit dem aktuellen David Technow, mit Alexander Steinmetz und dem mittlerweile in Hoffenheim spielenden Jan-Luca Bass sind drei davon in der VBL CC aktiv. Das ist schon eine richtig gute Quote. Mit Robert Köhn ist ein weiterer bei uns im Coaching-Team tätig.

    Also, werden wir auch in diesem Jahr wieder neue Talente im eFootball suchen?

    Definitiv. Wenn die großen Wettbewerbe vorbei sind, dann werden sich die Talente im April/Mai 2021 wieder in Online-Wettkämpfe beweisen können.

    Was sind die Ziele, die unsere eFootballer noch in dieser Saison haben?

    In dieser Spielzeit haben wir durchaus ambitionierte Ziele und wollen – zumindest national - etwas gewinnen. Das ist ohne Frage eine Herausforderung, aber nicht unmöglich. Demnach wollen wir in der VBL CC mindestens in die Finalrunde kommen, um dort um den Titel des Deutschen Meisters mitzuspielen. International haben wir unser großes Ziel, die Qualifikation zur Klub-WM leider verpasst. Aber wenn die Enttäuschung verflogen ist, muss man auch hier feststellen, dass ein 26.Platz in ganz Europa bei 330 teilnehmenden Teams auch ein gutes Ergebnis ist. In den Einzel-Wettbewerben gibt es natürlich jede Menge Faktoren, die hier einen Erfolg beeinflussen, aber wir sehen schon, dass unsere Jungs bei der Einzelmeisterschaft der VBL ganz vorne dabei sein können. In der „Fifa Global Series“ geht es um die absolute Weltspitze und da kann es nur darum gehen unter den besten 64 pro Konsole zu kommen, um damit in den FGS-Play-Offs um die Teilnahme an der Weltmeisterschaft zu kämpfen.

    Wir danken Dir für den Einblick in die Welt des eFootballs, Michael.
  6. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    VBL: VfL baut Tabellenführung aus!

    Nachdem wir in der vergangenen Woche durch witterungsbedingte Spielverschiebungen nur einen unvollständigen Spieltag in der „Virtual Bundesliga Club Championship by bevestor“ erleben konnten, stand am Dienstag nun ein volles Programm für unser eSports-Team an.

    Es begann mit dem nachgeholten 2vs2 gegen den HSV. Cihan Yasarlar und Ali Oskoui Rad mussten sich hier mit Niklas Heisen und Leon Krasniqi auseinandersetzen. Es wurde ein packendes Match, in dem sich unser Duo sehr schwer tat. Der HSV ging dreimal in Führung, doch Ali und Cihan glichen immer wieder aus. Als sich alle schon mit dem 3:3 abgefunden haben, gelang unseren Jungs in der vierten Minute der Nachspielzeit doch noch in Person von Baris Ekincier der umjubelte Siegtreffer. Somit also insgesamt ein 6:3-Spieltagssieg gegen den Hamburger SV.

    Um 18 Uhr kam es dann zum regulären Aufeinandertreffen mit Bayer 04 Leverkusen, das wir in unserer bisherigen VBLCC-Geschichte noch nie schlagen konnten. An der PS4 bekam es Cihan Yasarlar mit dem Top-Talent Marc Landwehr zu tun, der in fünf Einsätzen noch ungeschlagen war und den routinierten Ex-Weltmeister Kai „Deto“ Wollin verdrängt hatte. Doch Cihan war hochkonzentriert und in absoluter Top-Verfassung. Nach früher Führung durch Gerrit Holtmann gelang ihm erst ein Hattrick mit Danny Blum, bevor sich unser VBL-Goalgetter Tarsis Bonga nicht lumpen ließ und in den letzten zehn Minuten einen weiteren Dreierpack nachlegte. Insgesamt schickte Cihan den Leverkusener mit 7:1 nach Hause, was einen neuen Rekord-Einzelsieg in der VBLCC für uns bedeutete. An der Xbox One kam es zum Duell zwischen den nach Punkten bislang besten Spielern auf der Konsole: Ali „PredatorFIFA“ Oskoui Rad und sein direkter Verfolger Fabian „B04 Dubzje“ de Cae. Von der ersten Minute an war der Bochumer klar überlegen, konnte aber seine Torchancen nicht nutzen. Mit seinem einzigen Torschuss im gesamten Spiel ging „Dubzje“ sogar in Führung. In der 2. Halbzeit das gleiche Bild. Der Ball wollte einfach nicht in den virtuellen Kasten. Erst in der 88. Minute gelang Ali der hochverdiente Ausgleich, gleichzeitig der Endstand. Nach den Einzeln also eine 4:1-Führung für uns. Im Doppel bekamen es Cihan und Ali mit dem bereits erwähnten Altmeister Kai Wollin zu tun, der an der Seite seines „Lehrlings“ Marc Landwehr antrat. Diese Kombi machte es uns sehr schwer. Nach frühem Rückstand konnten wir durch einen Doppelpack von Danny Blum auf 2:1 drehen, doch Bayer 04 gelang noch der nicht unverdiente Ausgleich, sodass es am Ende bei einem 2:2 blieb. Insgesamt in 5:2-Erfolg gegen die eSportler der „Werkself“.

    Als nächstes stand das zweite Nachholdoppel gegen Eintracht Braunschweig an. Nach den zwei Siegen in den Einzeln gingen wir hier gegen den Tabellenletzten auch als klarer Favorit in dieses Duell. So verliefen dann auch die ersten 79 Ingame-Spielminuten, in denen wir eine klare 3:0-Führung herausgespielt hatten. Doch dann gelangen den Braunschweigern zwei Tore, so dass die Schlussminuten unnötig spannend wurden. Es blieb aber beim 3:2 für den VfL, der dritte 9:0-Gesamtsieg in der Rückrunde war perfekt.

    Zum Abschluss des langen Spieltags ging es im „Featured Live Match“, welches auf dem offiziellen Kanal der VBL übertragen wurde, gegen Holstein Kiel. Ein Gegner, der uns nicht besonders liegt und uns in der Hinrunde mit 6:3 bezwingen konnte. Auf der PS4 kam es zum Aufeinandertreffen zwischen zwei Torgaranten. Der beste Torschütze der Division Nord-West, Cihat Korkmaz, traf auf den drittbesten, Cihan Yasarlar. Daher war es durchaus überraschend, dass es ein Spiel ohne viele Höhepunkte wurde, welches Cihan zwar hochüberlegen gestaltete, aber keinen Ertrag erzielen konnte. Zumindest für sehr lange Zeit. Erst in der dritten Minute der Nachspielzeit brachte er nochmal eine scharfe Flanke in den Strafraum, der eingewechselte Herbert Bockhorn schaffte das umjubelte 1:0.

    Wie schon im Hinspiel ein Sieg an der PS4, doch damals hatte Ali an der Xbox One verloren. Benedict Ratzlaff sollte es „PredatorFIFA“ wieder sehr schwer machen. Zwar ging der Bochumer früh 1:0 in Führung, doch der „Storch“ schlug schnell zurück. Nach dem Ausgleich fand Ali nicht mehr wirklich ins Spiel, das konnte sein Kontrahent nutzen. Mitte der 2. Halbzeit der Führungstreffer, kurz vor Schluss noch ein Konter – die erneute Niederlage, diesmal mit 1:3. Mit 3:3 ging es in das Doppel, in dem es Cihan und Ali mit Cihan Korkmaz & Marvin Schmidt-Tychsen zu tun hatten. Leider ging es zunächst so schlecht weiter wie an der Xbox One, wir mussten einen 0:2-Rückstand hinnehmen. Mit dem Pausenpfiff der Anschlusstreffer und in der 75. Minute der verdiente Ausgleich. Beim 2:2 blieb es dann auch.

    Insgesamt holten wir aus den Match-Ups an diesem Spieltag 15 von 24 möglichen Punkten. Ein starkes Ergebnis, welches die Konkurrenz weiter zurückfallen ließ. Nach Abschluss des 20. Spieltags stehen wir nicht nur weiter auf dem ersten Platz, sondern konnten unseren Punkte-Vorsprung auf den Tabellenzweiten Borussia Mönchengladbach auf 11 Zähler ausbauen. Einen Punkt dahinter lauert der 1.FC Köln.

    Die virtuellen Geißböcke können wir bereits nächste Woche auf Distanz halten, dann gibt es am 23.02.21 um 18.00 Uhr das direkte Duell. Wieder als „Featured Live Match“ auf dem offiziellen VBL-Kanal. Im Anschluss müssen wir noch gegen Hannover 96 antreten, was dann ab 20 Uhr auf Twitch zusehen ist.

    Alle Infos zur „Virtual Bundesliga Club Championship“ by bevestor sind hier zu finden.
  7. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    Es läuft weiterhin prächtig für unsere VfL Bochum 1848 e-Sports-Kollegen! Am letzten Doppelspieltag in der Virtual Bundesliga konnte die Tabellenführung in der Division Nord-West vor Wolfsburg, Köln und Gladbach weiter ausgebaut werden 16 Zähler Vorsprung auf Platz 2, bei noch zu vergebenden 36 Punkten. Endspurt. Wir drücken die Daumen!


    VBL.jpg
    Zuletzt bearbeitet: 25. Februar 2021
    Hoffi65 gefällt das.
  8. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    VBL CC: VfL-Team ist Nordwest-Meister

    Es ist vollbracht! Das eSports-Team des VfL Bochum 1848 konnte sich nach dem 26. Spieltag in der „Virtual Bundesliga Club Championship“ by bevestor den Titel in der Division Nord-West sichern und damit die „Nordwestdeutsche Meisterschaft“ feiern.

    Nach starken Vorwochen und einem deutlichen Vorsprung auf die Verfolger wurde der Titel rechnerisch an den Bildschirmen gewonnen. Der 1. FC Köln hatte noch zwei Nachholspiele und war daher theoretisch in der Lage, sich aus eigener Kraft noch die Meisterschaft zu sichern. Gegen Hannover 96 gelang es mit einem 7:1-Erfolg den Rückstand auf die Bochumer zu verkürzen, doch beim zweiten Nachholspiel gegen den noch amtierenden Deutschen Meister SV Werder Bremen gelang nur ein 4:4. Als dann noch das Match gegen Holstein Kiel mit 3:6 verloren ging, konnten die virtuellen „Geißböcke“ rechnerisch nicht mehr am VfL vorbeiziehen.

    Blieb als letzter Konkurrent mit dem FC St. Pauli die beste Rückrundenmannschaft. Bei noch 18 zu vergebenen Punkten hatten die „Kiezkicker“ allerdings 14 Punkte Rückstand auf den VfL und mit dem SC Paderborn einen unangenehmen Gegner. Während die Jungs von der Castroper Straße erst um 21:30 Uhr als „Featured Live Match“ auf dem offiziellen Twitch-Kanal der VBL dran waren, musste St. Pauli schon um 18 Uhr ran, sodass das komplette VfL-Team vor den Monitoren den Paderbornern die Daumen drückte.

    Während auf der PS4 St. Pauli die Oberhand behielt, konnte der SCP auf der Xbox One zum 3:3 ausgleichen - und so kam es auf das 2vs2 an. In der 79. Minute erzielte Pauli hier das 3:1, sodass die vorzeitige Meisterschaft schon abgeschrieben wurde. Doch Paderborn erzielte in der 82. Minute das 3:2 und in der Nachspielzeit noch den Ausgleich, sodass der VfL einen Vorsprung von zehn Punkten bei noch zu vergebenen neun am letzten Spieltag hatte und nicht mehr eingeholt werden konnte.

    Riesenjubel in der VONOVIA eSports-WG! eSports-Abteilungsleiter Michael Fischer dazu: “Wir sind unfassbar glücklich über diesen Titelgewinn und so stolz auf unser Team. Vor der Saison hatte uns keiner so wirklich auf den Zettel und dann stehen wir in dieser starken Division schon am vorletzten Spieltag als Meister fest. Das ist wirklich unglaublich! Es gibt zwar jetzt noch ein Finalevent, bei dem wir natürlich auch bestmögliche Leistungen bringen und die VBL-Schale nach Bochum holen wollen, aber dieser Divisionstitel, diese Nordwestdeutsche Meisterschaft, ist vom sportlichen Wert viel höher anzusiedeln. Über 26 Spieltage eine solche Konstanz an den Tag zu legen und am Ende auf Platz eins zu stehen benötigt noch mehr Qualität, als bei einem Wochenendturnier der Sieger zu sein. Daher werden wir diesen Titel jetzt auch gebührend feiern, bevor es in die Vorbereitung auf die nächsten Aufgaben geht.“

    Das abschließende Saisonspiel gegen den VfL Wolfsburg ging dann leider noch mit 3:6 verloren. Cihan Yasarlar verlor auf der PS4 unglücklich mit 0:2 gegen Timo Siep und auch Ali Oskoui Rad unterlag an der Xbox One gegen Benedict Bauer mit 0:1. Im 2vs2 zeigten Cihan und Ali aber noch einmal ihre ganze Klasse und fegten die Wolfsburger mit 5:1 vom Platz.

    Während aus der Division Nordwest der FC St. Pauli, Borussia Mönchengladbach, Bayer Leverkusen und der VfL Wolfsburg nächste Woche in den „VBL CC Final Chance Playoffs“ gegen die Plätze drei bis sechs der Division Südost um den Einzig ins Grandfinal der „Virtual Bundesliga Club Championship“ by bevestor kämpfen müssen, kann der VfL sich gemeinsam mit dem 1. FC Köln als Zweiten der Nordwest-Division und die bereits feststehenden Südost-Top-Zwei RB Leipzig und 1. FC Heidenheim auf diesen Saisonhöhepunkt vorbereiten. Dieser findet am 27./28. März 2021 als Online-Produktion statt.

    Alle Infos zur „Virtual Bundesliga Club Championship“ by bevestor sind hier zu finden.
  9. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    eSports-Team als Mitfavorit im DM - Finale

    Die E-Sportler des VfL Bochum haben die Division Nord-West gewonnen. Das macht sie zum Mitfavoriten auf den DM-Titel im Finale am Wochenende.

    Das E-Sport-Team des VfL Bochum geht als Sieger der Division Nord-West in die Finalspiele um die Deutsche Meisterschaft. Die Bochumer treffen in der Vorrunde am kommenden Wochenende auf Heidenheim, St. Pauli und den VfL Wolfsburg. Sie gehen als Favorit in die Spiele.

    Die Heidenheimer hatten sich als Zweiter der Division Süd-Ost direkt für das Finalturnier qualifiziert. St. Pauli und Wolfsburg schafften die Quali nachträglich am vergangenen Wochenende und sind die weiteren Bochumer Gegner. In der zweiten Gruppe spielen RB Leipzig, der 1. FC Köln, die TSG Hoffenheim und Borussia Mönchengladbach.

    Auftaktpartie gegen Heidenheim


    In den Vorrundengruppen spielen die Team jeweils einmal gegeneinander. Die beiden Erstplatzierten Teams spielen im Halbfinale gegen die beiden ersten Teams der anderen Gruppe die Finalteilnehmer aus.

    Bochum spielt zunächst gegen Wolfsburg, dann gegen Heidenheim und schließlich St. Pauli.

    Die Bochumer sind Meister der Division Nord-West und haben bisher eine extrem erfolgreiche Saison gespielt. Sie gehen als Favorit auf den Einzug ins Halbfinale in die Gruppenspiele.

    Ali Rad mit den meisten Siegen in der regulären Saison


    Ab Mitte der Saison drehten sie auf. In nahezu allen Statistiken belegen die Bochumer die Spitzenplätze. Die meisten Siege im Nord-Westen schaffte Ali „PredatorFIFA“ Oskoui Rad, Cihan „Cihan_Official“ Yasarlar liegt mit nur einem Sieg weniger, knapp dahinter.

    Auch im Doppel ist Bochum in dieser Saison stark. Sie holten die meisten Doppelsiege in ihrer Division.

    Richtig gut drauf ist aktuell vor allem Ali Rad. Im FGS-Cup konnte er sich am Wochenende durchsetzen und belegte am Ende Platz Eins.

    Quelle: WAZ.de
    Hoffi65 und aniger60 gefällt das.
  10. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    esport.jpg

    eSportler wollen starke Saison krönen

    Die Saison läuft richtig gut für die E-Sportler des VfL Bochum. Ins Finale der Virtuellen Bundesliga gehen sie mit großen Selbstvertrauen.

    Für die E-Sportler des VfL Bochum ist es schon jetzt eine erfolgreiche Saison. Das Team hat die Division Nord-West gewonnen und gilt daher als einer der Mitfavoriten auf den Titel des Deutschen Meisters. Der wird am Wochenende im Finale ermittelt. Die Chancen der Bochumer versucht Teamleiter Michael Fischer einzuordnen.

    Am Wochenende werden die Finalspiele um die Deutsche Meisterschaft der Virtuellen Bundesliga ausgetragen. Wie bereitet sich das E-Sport-Team des VfL Bochum darauf vor?
    Wir haben die Spieler nach Bochum geholt. Sie wohnen im Hotel und trainieren dann acht bis zehn Stunden bei uns in der E-Sport-WG. Das ist eine Art Boot-Camp. Wir machen auch Gegner-Analyse. Wir geben richtig Gas.

    Was ist das Ziel des VfL Bochum bei dieser Veranstaltung?
    Erstmal wollen wir das Halbfinale erreichen. Wenn wir das Halbfinale erreichen, wollen wir natürlich auch das Finale erreichen. Wenn wir das Finale erreichen, wollen wir das Finale auch gewinnen. Wir sind Sieger der unfassbar schweren Division Nord-West. Wir können uns jetzt nicht hinstellen und sagen, dass wir Achter werden wollen. Das Halbfinale soll es mindestens sein.

    Das Finale am Wochenende noch mal außen vor. Die Saison ist doch bereits jetzt richtig gut gelaufen. Damit müssten sie doch schon zufrieden sein, oder?
    Sind wir auch. Von der sportlichen Seite ist der Sieg in der Division Nord-West tatsächlich höher zu bewerten als ein möglicher Sieg im Finale. Beim Finalturnier spielt auch die Tagesform eine Rolle. Wir hatten vor der Saison einen personellen Umbruch. Mit Luca Bass und Daniel Fink sind zwei Spieler gegangen, dafür sind Ali Rad und Cihan Yasarlar gekommen. Was wir in dieser Saison bisher erreicht haben, ist ein Vielfaches von dem, was wir uns erwartet haben.

    Mit dem Finale am Sonntag geht die Bundesligasaison zu Ende. Wie weit sind die personellen Planungen für die nächste Saison?
    Die Spieler haben immer Jahresverträge. Wir hoffen, dass wir weiter mit unserem Team planen können. Es ist aber klar, dass der Kampf um zum Beispiel Ali Rad immer größer wird. Er hat in dieser Saison schon jetzt sehr erfolgreich gespielt.

    Quelle: WAZ.de
    Zuletzt bearbeitet: 26. März 2021
  11. Herr Bert

    Herr Bert Administrator

    VBL CC: Unglückliches Aus im Grandfinal

    Als „Nordwestdeutscher Meister“ und Gewinner der VBL CC Division Nord-West ging unser eSports-Team am vergangenen Wochenende als einer der Favoriten ins Finalturnier der „Virtual Bundesliga Club Championship“ by bevestor. Zwei Vierergruppen, in denen alle Teams einmal gegeneinander antreten mussten und pro Partie wieder neun Punkte zu vergeben waren. Drei an der PS4, drei an der Xbox One und drei im 2 vs 2. Der VfL befand sich in Gruppe A, gemeinsam mit dem Süd-Ost-Vize 1. FC Heidenheim, dem FC St. Pauli sowie dem VfL Wolfsburg. Eine schwere Gruppe, denn St. Pauli war das beste Team der Rückrunde und gegen Wolfsburg hatten wir in der regulären Saison zwei Niederlagen hinnehmen müssen.

    Nach einer intensiven Vorbereitung mit einem dreitätigen Trainingslager in der Vonovia eSports-WG ging es gleich im ersten Match gegen unseren Angstgegner aus Wolfsburg. Dieser hatte allerdings mit positiven Corona-Tests zu kämpfen, so dass PS4-Spieler Timo Siep eine Ausnahmegenehmigung benötigte, um von Zuhause zu spielen. Siep hatte unseren PS4-Spieler Cihan Yasarlar mit 1:0 und 2:0 in den Saisonspielen geschlagen, doch das wollte unser Routinier nicht auf sich sitzen lassen. Doch nach früher Führung nutzte Siep seine Chance eiskalt und war plötzlich mit 2:1 vorne. Cihan hatte aber schon öfter in dieser Spielzeit Comeback-Qualitäten gezeigt, erneut schaffte er die Wende. Beim Schlusspfiff stand es 3:2 für den VfL, wir hatten die ersten drei Punkte auf dem Konto.

    Auch an der Xbox One war Benedict Bauer für Ali „PredatorFIFA“ Oskoui Rad bisher ein Angstgegner. Doch der frisch gebackene „European Xbox Champion“ wollte endlich seinen ersten Sieg gegen BeneCR7x. Er ging auch früh in Führung, aber irgendwann kam einer der langen Pässe des Wolfsburgers durch und sein freistehender Stürmer konnte zum 1:1 ausgleichen. Bei dem Ergebnis blieb es auch. Im 2 vs 2 neutralisierten sich beide Doppel weitestgehend, doch in der 77. Minute gelang den Wölfen aus dem Nichts die Führung. Cihan und Ali warfen alles nach vorne, in der Nachspielzeit gelang ihnen mit einem starken Skillspielzug der Ausgleich. 5:2 gegen den VfL Wolfsburg, ein guter Start ins Turnier.

    Der FC St. Pauli war der nächste Gegner. Sie hatten um ersten Spieltag den 1.FC Heidenheim mit 6-3 bezwungen. Auf der PS4 zeigte sich Cihan Yasarlar weiter „on fire“. Auch ein Rückstand gegen Tom Köst störte ihn nicht, denn er zeigte seine mentale Stärke und fuhr einen 2:1 Sieg nach Hause. An der anderen Konsole kam es zum Duell zwischen zwei europäischen Xbox-Champions, XMusti19 und PredatorFIFA. Wie so oft in diesen Top-Duellen war es ein taktieren auf höchstem Niveau, ohne viele Torgelegenheit. Ein 0:0 war die logische Konsequenz. Mit einer 4:1-Führung nach Punkten gingen wir ins 2 vs 2, schon ein Unentschieden hätte uns für den letzten Spieltag in eine gute Ausgangslage gebracht. Es wurde ein zerfahrenes Spiel mit vielen Fehlpässen und wenigen Torszenen. In der 84. Minute hatte Pauli eine Ecke, die nach einigen Abprallern einem Stürmer der Kiezkicker vor die Füße fiel. Davon erholten sich Cihan und Ali nicht mehr, eine bittere Niederlage.

    Da parallel der 1. FC Heidenheim gegen den VfL Wolfsburg ein in dieser Höhe überraschendes 9:0 erzielte, rutschten wir auf den dritten Platz ab und brauchten unbedingt einen Sieg gegen die Heidenheimer, um noch in das Halbfinale einziehen zu können. Cihan Yasarlar zeigte einmal mehr seine Top-Verfassung und fertigte Denis Müller, immerhin zurzeit der beste deutsche PS4-Spieler in der Weltrangliste, mit 4:1 ab. Tolle Vorlage für Ali Oskoui Rad an der Xbox One, der mit Deniel Mutic den Spieltrainer vom FCH als Kontrahenten hatten. Der erfahrene und taktisch hervorragend agierende Mutic stellte PredatorFIFA dann auch vor große Probleme. Dennoch schaffte Ali mit dem Halbzeitpfiff die 1:0-Führung. Mit diesem Ergebnis wären wir im Halbfinale gewesen. Die Führung hatte auch bis zur 73. Minute Bestand, doch dann gelang dem FCH der Ausgleich. Selbst das Unentschieden hätte uns noch eine gute Ausgangslage fürs 2 vs 2 gebracht, doch in der 87. Minute nahm das Drama seinen Lauf, Mutic konnte tatsächlich den 2:1-Siegtreffer erzielen.

    Damit mussten wir unbedingt das Doppel gewinnen, um noch in die Runde der letzten Vier zu kommen. Yasarlar und Oskoui Rad kamen gut ins Spiel, schafften nach 23 Minuten das 1:0. Doch in der 36. Minute gelangen Serhatinho01 und Denis der Ausgleich. Ein Treffer, der unseren Jungs irgendwie den Stecker zog. Im Anschluss gelang nichts mehr, im Laufe der zweiten Halbzeit kassierten wir zwei weitere Tore und unterlagen mit 1:3. Das war umso bitterer, da Wolfsburg überraschend St. Pauli geschlagen hatte und so auch schon ein Remis für uns zum Weiterkommen gereicht hätte.

    Eine großartige Saison ging so für uns unglücklich und bitter zu Ende. Die Liga souverän nach 26 Spieltagen gewonnen und dann beim Finalturnier mit etwas Pech und schlechterer Tagesform bereits in der Gruppenphase raus. Das wird das Team einige Tage verarbeiten müssen. Auch der Süd-Ost-Meister RB Leipzig scheiterte am darauffolgenden Tag am FC St. Pauli, die das Finale wieder gegen den 1. FC Heidenheim bestreiten mussten. Die Süddeutschen, für die im Rahmen einer Kooperation das eSports-Team von Fußballnationalspieler Bernd Leno komplett ins Rennen gibt, gewannen dieses Aufeinandertreffen und krönten sich damit zum Deutschen Club-Meister 20/21. Herzlichen Glückwunsch dazu.

    Für unsere eSportler steht am 10. April der letzte internationale Qualifier an, bevor es am 06./07.05.2021 im DFB-ePokal eine weitere Titelchance gibt. Die Deutsche Einzelmeisterschaft, für die Ali Oskoui Rad und Cihan Yasarlar direkt qualifiziert sind, findet am ersten Juni-Wochenende statt.

    Alle Infos zur „Virtual Bundesliga Club Championship“ by bevestor sind hier zu finden.

Diese Seite empfehlen